Männliche Hand mit Kaffeetasse

Sanierung des Hauptpumpwerks erfolgreich abgeschlossen

(v.l.) Friedhelm Rieke, Bernd Niehaus. Olaf Kulaczewski.
Haben die Sanierung des Hauptpumpwerks erfolgreich abgeschlossen: (v.l.) Friedhelm Rieke, Bernd Niehaus. Olaf Kulaczewski.

07.06.2018 | 10:45

Pumpwerk in Schloß Holte-Stukenbrock fertiggestellt

Die Stadtwerke Bielefeld haben bei laufendem Betrieb ihr Hauptpumpwerk in Schloß Holte-Stukenbrock umgebaut und dafür rund zwei Millionen Euro investiert. Im Zuge der Sanierung wurde Anfang Mai auch der zweite Pumpwerksteil nach erfolgreichem Test in den Normalbetrieb genommen und das Projekt nach rund 3,5 Jahren Planungs- und Bauphase abgeschlossen. Stadtwerke-Geschäftsführer Friedhelm Rieke freut sich: „Wir wussten von Anfang an, dass diese Sanierung ein Mammutprojekt werden würde. Die Kolleginnen und Kollegen haben das aber professionell und reibungslos umgesetzt. Hiermit möchte ich Ihnen für ihr besonderes Engagement noch einmal danken, denn es ging dabei um nicht weniger als die Wasserversorgung Bielefelds und Umgebung.“

Sanierungsmaßnahmen waren notwendig

Das Hauptpumpwerk, das die Stadtwerke Bielefeld seit 1956 betreiben, versorgt Bielefeld, Oerlinghausen, Augustdorf, Leopoldshöhe und Schloß Holte-Stukenbrock. Dieses Wasser stammt aus mehreren Wasserwerken, die sich umliegend auf dem Truppenübungsplatz Senne und im Furlbachtal befinden. Nach rund 60 Betriebsjahren waren umfangreiche Sanierungsarbeiten notwendig, um die für die Bielefelder Wasserversorgung sehr wichtige Anlage auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Das Besondere: Das Hauptpumpwerk ist von so entscheidender Bedeutung für die Wasserversorgung, dass es bei laufendem Betrieb umgebaut werden musste. Damit dies gelang, war ein langer Planungsvorlauf notwendig. Bereits vor 3,5 Jahren haben die Experten der Stadtwerke Bielefeld die Baumaßnahme geplant. Im November 2016 begannen die vorbereitenden Arbeiten. In der 1,5 Jahre dauernden Umbauphase wurde nicht nur ein Teil der Pumpen erneuert, in dem Betriebsgebäude wurde die komplette Rohrleitungstechnik aus Stahl gegen Edelstahlrohrleitungen ausgetauscht. Auch umfangreiche Erneuerungsarbeiten an der Elektroinstallation standen an.

Um die Versorgungssicherheit während der Baumaßnahme zu erhalten und nach Abschluss noch zu erhöhen, bauten die Stadtwerke Bielefeld neben dem Bestandsgebäude ein neues unterirdisches Pumpwerk. Dafür wurde ein unterirdisches Stahlbetonschachtbauwerk mit einer Grundfläche von 15 x 9 Meter und einer Tiefe von fünf Metern errichtet. In diesem Bauwerk wurden, ergänzend zu zwei Pumpen im alten Betriebsgebäude, vier neue energieeffiziente, regelbare Pumpen untergebracht. Für den Betrieb der Pumpen wurden zwei Bypass-Wasserleitungen auf dem Betriebsgelände verlegt und in das bestehende Zubringerwassernetz eingebunden. Nach Mitte 2017 erfolgter Inbetriebnahme der Pumpen im neuen Bauwerk wurden die Arbeiten im bestehenden Betriebsgebäude mit der Entfernung der Pumpe 4 und dem Ausbau der Rohrtechnik für die Pumpe 3 fortgesetzt. Nach Wiederinbetriebnahme der Pumpe 3 erfolgte die Erneuerung der Rohrtechnik der Pumpe 2.

Die Gesamtmaßnahme sollte Ende 2017 abgeschlossen werden, doch ein Gehäuseschaden an einer Pumpe führte zu einer 16-wöchigen Verzögerung der Maßnahme. Erst Anfang 2018 konnten die Arbeiten daher planmäßig fortgesetzt und nun Anfang Mai beendet werden. An der Durchführung der Baumaßnahme waren für die Hauptgewerke ausschließlich heimische externe Firmen beteiligt.

Das waren:
1. Fa. Dahmen Rohrleitungsbau, Bielefeld (Tiefbau, Rohrleitungs- und Anlagenbau)
2. Fa. Hochbau Detert, Bielefeld (Schachtbauwerk)
3. GUV GmbH, Minden (Planung und Baubegleitung)

Die nächsten Sanierungsarbeiten auf dem Betriebsgelände am Mittweg, in direkter Nachbarschaft zum Hauptpumpwerk, sind schon in Vorbereitung. Die Vorkammer eines der beiden Wasserbehälter soll ab Herbst erneuert werden.

Trinkwasserförderung im Hauptpumpwerk

Die Stadtwerke Bielefeld fördern jährlich rund 13 Millionen Kubikmeter Trinkwasser aus dem Hauptpumpwerk am Mittweg in Schloß Holte-Stukenbrock. Die jährliche Gesamttrinkwasserabgabe der Stadtwerke Bielefeld liegt bei rund 18 Millionen Kubikmetern. Aus den umliegenden Wasserwerken wird das Trinkwasser in zwei Wasserbehälter, die sich auf dem Betriebsgelände des Hauptpumpwerkes befinden, eingespeist. Die beiden Wasserbehälter haben ein Gesamtspeichervolumen von 4.000 m³ Trinkwasser, die für den Betrieb der Pumpen als Wasservorlage dienen. Von dort wird das Trinkwasser mithilfe der Pumpen in die Trinkwassertransportleitungen eingespeist, die das Wasser in die im Stadtgebiet Bielefelds befindlichen Wasserbehälter leiten.

 

 

geschrieben von  Lisa Schöniger

zurück zu Aktuelles