Männliche Hand mit Kaffeetasse

BITel engagiert sich beim Glasfaserausbau im Gewerbegebiet Brönninghauser Straße

08.10.2018 | 09:27

Einladung zur Info-Veranstaltung für Unternehmen

Die BITel setzt sich für die Zukunftsfähigkeit der Gewerbegebiete in der Region ein und treibt deshalb den Glasfaser- Ausbau aktiv voran. In der Umsetzung ist bereits das Gewerbegebiet B 61 in Gütersloh. Dort wird der Glasfaserausbau in drei Abschnitten durchgeführt, wobei der erste bis Ende Oktober abgeschlossen sein wird. Anfang November soll der Ausbau im zweiten Abschnitt starten. An der Fabrikstraße in Bielefeld-Senne setzt die BITel derzeit den Breitbandausausbau für 19 Unternehmen um. Und auch im Gewerbegebiet Gildemeisterstraße könnten in Zukunft 80 Unternehmen von schnelleren Bandbreiten profitieren.

Ganz aktuell befindet sich die BITel in der Vorvermarktungsphase des Gewerbegebiets Brönninghauser Straße. Das bedeutet, dass der regionale Telekommunikationsanbieter noch bis zum 30. November aktiv auf die rund 80 Unternehmen zugeht und die Vorteile der Technologie vorstellt. In diesem Rahmen wird es die sogenannten „BITel-Business-Frühstücke“ geben, die als zentrale Informationsplattform dienen. In lockerer Atmosphäre stellen die BITel-Experten den Glasfaserausbau vor und informieren über Vorgehen und Zeitplan des Projektes. Sie beantworten ausführlich alle Fragen der Teilnehmer rund um den Breitbandausbau und dessen Vorteile. Interessierte Unternehmen und Gewerbetreibende aus dem Gebiet Brönninghauser Straße, die ihre Firma fit für die Zukunft machen wollen, sind eingeladen, sich am Donnerstag, 11. Oktober 2018 von 9 bis 11 Uhr beim BITel Business-Frühstück ausführlich zu informieren. Veranstaltungsort ist die Bäckerund Konditorei Olsson an der Kafkastraße 5 in Bielefeld Altenhagen. Anmeldungen werden bis Dienstag, 9. Oktober 2018 entgegen genommen, telefonisch unter (05 21) 51-7760 oder per E-Mail an marketing(at)bitel.de.

Voraussetzung für die Umsetzung des Glasfaser-Ausbauplans im Gewerbegebiet Brönninghauser Straße ist eine ausreichende Nachfrage nach Glasfaseranbindungen seitens der ansässigen Unternehmen. Mindestens 40 Prozent müssen sich für den Glasfaserausbau entscheiden.

Allgemein gilt für fast alle Bielefelder Gewerbegebiete, dass die aktuellen Bandbreiten nicht mehr dem Bedarf moderner Unternehmen entsprechen. Josef Glöckl-Frohnholzer, Geschäftsführer der BITel, erklärt: „Glasfaser ist für Unternehmen die einzige Möglichkeit, das ständig wachsende Datenvolumen durch fortschreitende Digitalisierung zu bewältigen. Highspeed- Internet ist heute ein entscheidender Wettbewerbsvorteil und für Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor – noch vor einem Autobahnzubringer vor der Tür. Die BITel will dabei tatkräftig unterstützen.“

 

 

geschrieben von  Lisa Schöniger

zurück zu Aktuelles